Obwohl der Mensch ein Individuum ist, es jede/n von uns so nur einmal gibt, sind wir doch alle miteinander verbunden. Der Mensch besteht aus Körper, Geist und Seele oder noch genauer erläutert aus einem physischen Körper, sowie den feinstofflichen Körpern, auch AURA genannt von Vitalität (Ätherkörper), den Gefühlen (Emotionalkörper), den Gedanken (Mentalkörper) und seinem spirituellen Körper.

Die einzelnen feinstofflichen Körper weisen verschiedene Schwingungsfrequenzen auf und haben ihnen eigens innewohnende Aufgaben und Funktionen. Dennoch kann man sie nicht getrennt voneinander verstehen, sondern vielmehr agieren und reagieren sie miteinander.

 

 

Als Beispiel: Wenn Sie einen romantischen Film anschauen oder am Rande des Sportfeldes einem Fußballspiel folgen, können Sie mir leicht zustimmen, dass ein Happy End, sowie ein Tor im Fußball bestimmte Gefühle bei Ihnen auslöst, Sie gleichzeitig beflügelte Gedanken formen und sehr wahrscheinlich im ersten Fall Sie sich evtl. zufrieden lächelnd in den Sessel zurück lehnen bzw. im zweiten Fall Sie beispielsweise vor Begeisterung in die Hände klatschen. (Handeln)
Hinzu kommen Reaktionen, die an vorhergehende vergleichbare Situationen erinnern, an eigens erlebte Situationen in der Partnerschaft oder als Fußballspieler, positive und/oder auch negative Erinnerungen, manche davon sogar unbewusst.
In einem winzigen Augenblick wirken alle Ebenen fast gleichzeitig, der Mensch ein ganzheitliches Wesen von Körper, Geist und Seele, lebendige Energie.

Die energetische Aufstellung bietet die Möglichkeit verschieden Energien einzeln zu betrachten. Sie werden durch eine stellvertretende Person in den Raum gestellt und ihnen wird somit eine Stimme verliehen. Als einzelne Energie verstehe ich als Beispiel einen Knieschmerz, in diesem Fall ein Symptom den Körper betreffend, aber wie Sie wissen auch auf anderen Ebenen wirksam.
Somit kann man den physischen Körper aufstellen, sodass sich der Schmerz direkt äußern kann, als weiteres den Ätherkörper, um den Zustand der Vitalität zu erkennen, aber auch den Emotionalkörper, der sagen kann welche Empfindungen sich außer dem Schmerz noch melden (fühle mich vernachlässigt, klein e.t.c). Um die Gedanken durch den Stellvertreter der Mentalebene zu hören, können als Beispiel verborgene Glaubensmuster aufgespürt werden (meine Eltern haben mir verboten Leistungssport zu betreiben). Als ein spirituelles Wesen von einem göttlichen Ursprung abstammend kann die Stimme des spirituellen Körpers sowohl auf den von der Seele gewählten Weg hinweisen, als auch auf Ursachen aus früheren Leben.
Der Betreffende selbst, in meinem einfachen Fallbeispiel eine ältere Dame im Rentenalter, hat dadurch den Vorteil zunächst aus der Perspektive der Beobachterin das Geschehen unbeteiligt zu verfolgen.

Bevor ich Ihnen den genauen Vorgang beschreibe möchte ich noch auf den Lösungsweg, der durch die Engel und Erzengel vollzogen wird, eingehen.

Davon ausgehend, dass die Seele des Menschen mehrere Leben durchläuft, hat sie seit Anbeginn einen persönlichen Begleiter an ihrer Seite, den Schutzengel. Dieser hat die Aufgabe seinen Schützling vor Gefahren zu bewahren, die für den gewählten Entwicklungsweg unnütz sind. In enger Zusammenarbeit mit dem Seelenengel, auch Höheres Selbst genannt, erwarten beide die Ansprache ihres Schützlings, um als vollständiges Team wirken zu können. Über diese Anbindung und die zusätzliche Unterstützung der Erzengel können Korrekturen über die göttliche Ebene vollzogen werden, um Schritte der Heilung zu erzielen. Die Qualitäten der Erzengel entsprechen der göttlichen Vollkommenheit, die auch der Mensch in sich trägt. Durch Blockaden im Energiesystem des Menschen entstehen Abweichungen von der göttlichen Ordnung, von dieser Vollkommenheit, die durch Unterstützung der Erzengel leichter ausgeglichen werden kann. Das sieht beispielsweise so aus, dass die Selbstheilungskräfte im Menschen leichter aktiviert werden können, wenn diese durch die vollkommene Heilkraft durch den Heilererzengel Raphael unterstützt wird.

Nun zum oben erwähntem Beispiel einer energetischen Aufstellung und dem Lösungsweg der Erzengel anhand des Knieproblems von Amelie: (geänderter Name)

Amelie kam zu mir in die Praxis, weil sie seit einigen Jahren Knieprobleme hat. Sie hat bereits vielfältige, ärztliche Hilfe in Anspruch genommen, die ihr teilweise geholfen haben. Da sie spirituell ausgerichtet ist möchte sie gerne den tieferen Sinn des körperlichen Symptoms erkennen.
Sie erzählt, dass sie ihre Schulbildung im Internat absolviert hat. Dort hat sie ihre Vorliebe zum Sport entdeckt und seit ihrer Jugend Leistungssport betrieben, mit dem Wunsch eine sportliche Karriere zu durchlaufen. Ihre Eltern waren dagegen und als sie eines Tages während einer Sportveranstaltung stürzte und für ihr Team ausfiel, haben ihre Eltern ihr verboten weiter zu machen. Sie bezogen sich dabei auf den ärztlichen Rat.

Amelie hatte keine Wahl, was in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts noch viel gravierender ausfiel, als heut zu Tage. Sie gehorchte natürlich, war aber sehr betrübt darüber.
Trotz alledem schloss sie mit einem sehr guten Abitur ihre schulische Laufbahn ab und studierte zum Lehramt. Als erfolgreiche Lehrerin in Sprachen, gestaltete sie ihren Unterricht sehr vielseitig und ging dabei intuitiv auf ihre Schüler individuell ein. Sie schrieb Fachbücher, hielt Reden vor Versammlungen, wurde zu Interviews im Radiosendungen eingeladen und war sowohl bei ihren Schülern, deren Eltern und bei den Kollegen sehr beliebt. Auch als Mutter zweier Töchter erfüllte sie ihre Aufgabe vollkommen. Sie führte vorwiegend ein glückliches Leben, außer ein wenig schwimmen und Fahrrad fahren hat sie sich dem Sport nie wieder ernsthaft gewidmet.

Als sie in den beruflichen Ruhestand übergegangen war, konnte sie sich zufrieden auf diesen Wechsel einlassen. Doch bald schon fingen die Schmerzen in den Knien an, ihren Lebenslauf einzuschränken.

Die Aufstellung beginnt mit dem Befragen des physischen Körpers (PK):

AL:„ Wie geht es dir? “
PK: „ Ich habe Schmerzen in den Knien“
AL: „ Was möchten die Knie dir denn sagen? “
PK: „ Sie wollen sich bewegen, sie wollen laufen.“
AL: „ Warum tun sie es denn nicht? “
PK: „ Weil sie nicht dazu eingesetzt werden.“
AL: „ Und warum werden sie nicht eingesetzt zum Laufen? “
PK: „ Das weiß ich nicht.“

Die Aufstellungsleiterin (AL) wendet sich dem Ätherkörper (ÄK)zu:

AL: „ Wie geht es dir? “
ÄK: „ Mir geht es prima, ich bekomme viel Nahrung.“
AL: „ Weißt du, warum der PK Schmerzen hat? “
ÄK: „ Keine Ahnung, der bekommt doch alles von mir, was er braucht.“

Die Aufstellungsleiterin wendet sich dem Emotionalkörper (EK) zu:

AL: „ Wie geht es dir? “
EK: „ So la la.“ (Das waren oft auch Amelie`s Worte im Alltag)
AL: „ Was heist so la la? Wie fühlst du dich denn? “
EK: „ Ich weiß gar nicht recht, ich bin traurig.“
AL: „ Warum bist du traurig? “
EK: „ Niemand hört mich, ich bin ganz allein.“
AL: „ Du bist doch nicht allein, schau dich doch mal um, da ist der PK, ÄK, der MK und der SK“
EK: „ Ja schon, aber der ÄK interessiert sich nicht für mich, der hat nur Aufmerksamkeit für den
PK und dieser ist mit seinem Schmerz beschäftigt.
AL: „ Und die beiden anderen? “
EK: „ das hab ich aufgegeben, der MK versteht mich nicht und der SK sagt, ich muss noch warten, bis der MK was kapiert hat.“

Nun befragt die Aufstellungsleiterin den Mentalkörper (MK):

AL: „ Wie geht es dir?“
MK: „Ich bin ganz durcheinander, der PK fragt mich dauernd was ich nicht verstehe, der EK nervt mich nur mit seinem jammern und der PK sagt ich habe was falsch verstanden.“
AL: „ und was sollst du falsch verstanden haben?“
MK: „ Wenn ich das wüsste, hätte ich es ja verstanden.“

u.s.w.

Das spirituelle Selbst weiß, welche Kurskorrektur vorgenommen werden muss und das wird bei der Befragung auch deutlich geäußert. Dabei stellt sich u.a. heraus, dass Amelie

  • immer noch an ihren Wunsch, eine sportliche Karriere zu durchlaufen , gebunden ist (MK)
  • genauso wie an das Verbot ihrer Eltern, was dazu geführt hat, dass sie Groll hegt gegen sie, innerlich traurig ist und sich selber Vorwürfe macht, sich nicht durchgesetzt zu haben (EK)
  • zusammengefasst wird darüber hinaus klar erkannt, dass Amelie das Thema“ sich für sich selbst, ihre Wünsche und Bedürfnisse einzusetzen schon mit in dieses Leben gebracht hat.

Zur praktischen Auflösung können sich die Stellvertreter wieder aus ihren Rollen lösen und mein Höheres Selbst (HS) geht mit dem von Amelie in energetischen Kontakt (die Aurafelder berühren sich) Ich spreche die Initiationen laut zum Wohle von Amelie und allen Beteiligten und gemäß ihrem Seelenplan, sodass sie bewusst wahrnimmt, was korrigiert wird.

Um den Wunsch und auch das von außen auferlegte Verbot auf mentaler Ebene zu korrigieren, bedarf es zusätzlich der Vergebungsfähigkeit von Amelie sich selbst gegenüber und auch zu ihren Eltern. Hierbei hilft ihr die Energie eines bestimmten Erzengels unterstützend, mit der ich Amelie in „Verbindung“ bringe. Um die Durchsetzungskraft, die sie sich vorgenommen hat in diesem Leben zu verwirklichen, in ihr zu aktivieren bedarf es der Rückanbindung über ihren göttlichen Ursprung, der wiederum zusätzlich durch die entsprechende unterstützende Erzengelenergie zu ihr ins Hier und Jetzt geleitet und integriert wird. Sämtliche Korrekturen werden über alle Ebenen des Seins vorgenommen, da wie wir wissen alle Ebenen miteinander wirken. Zur weiteren Integrationspflege gebe ich Amelie noch Tipps für zu Hause.

Ich beschreibe hier einen ganz einfachen Fall, bei dem ich immerhin schon drei Hindernisse aufführe. In der Praxis sind die Erkenntnisse sehr viel weitreichender und übergeordneter.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und herzlichte Grüße

Lydia Schöpf

 

 

Bildquelle:  #59258184@umnola/fotolia