Aufschreiben; berater; beratung; beruf; beschluss; bestehen; bewerbung; business; durchsetzen; ehrgeiz; ehrgeizig; coach; coaching; entscheidung; entschlossenheit; erfolg; erfolgreich; ergebnis; glŸck; glŸcklich; handeln; machen; umbruch; idee; job; kampf; kann; karriere; kraft; lšsung; meinung; motivation; motivieren; motiviert; person; persšnlich; problem; projekt; prŸfung; Herausvorderung; schreiben; problemlšsung; strategie; tafel; will; wille; willen; willenstark; ziel; ziele

Durch meine kurze Erläuterung der Bedeutung des Unterschiedes zwischen dem wahren und dem irdischen SELBST, s.u. (in meinem Buch gehe ich hierauf noch ausführlicher ein) möchte ich über die verschiedenen Möglichkeiten des spirituellen Coachings berichten, wie ich sie in meiner Praxis anbiete.

Sich auf den Weg der Bewusstseinserweiterung zu machen bedeutet einen klaren Entschluss dorthin gehend zu treffen, etwas im Leben verbessern zu wollen.  Das Tempo ist meines Erachtens weniger von Bedeutung als vielmehr dran zu bleiben und sich darauf auszurichten, dass es viele kleine Schritte sind, die zum Ziel führen, wie auch immer dies für den Einzelnen aussieht. Das kann helfen seinen Weg entspannter und schonender zu gehen und dennoch Ausdauer zu beweisen, um dran bleiben zu können.

Schließlich braucht es immer wieder neue Erkenntnisse, also kleine Schritte, die auf allen Ebenen des Seins verwandelt werden wollen, um wirkliche Veränderung zu bewirken.

Eine der Möglichkeiten der Erkenntnisfindung, nämlich die Meditation, habe ich bereits in meinem 3. Podcast erläutert und gehe hier nicht näher darauf ein.

Ein weiterer Schlüssel sind meine spirituellen Workshops, die sowohl Tipps mit an die Hand geben, wie man sich selber helfen kann, als auch Aufschlüsse bieten.

In den spirituellen Seminaren verbinde ich Wahrnehmungsschulungen mit theoretischem Wissen und zeige übergeordnete Zusammenhänge und spirituelle Gesetze auf.

In beiden Gruppenzusammenfindungen erhöht die Gemeinschaft den unterstützenden Energielevel und trägt durch die gleichen Interessen und den Erfahrungsaustausch dazu bei, dass sich die/der Einzelne mit ihrem/seinem Problem nicht alleine fühlt.

Das gleiche gilt für die Aufstellungstage, wobei hier klare Aussagen zu Tage treten, die die Erkenntnisse liefern. Der zusätzliche Vorteil für die/der Betreffende hierbei ist, dass sie/er praktisch aus der Perspektive des Beobachters außerhalb des Geschehens selber steht und schlussendlich die Umwandlung, um die es für sie/ihn geht durch entsprechende Umsetzung erfährt.

Eine Einzelsitzung umfasst ein Vorgespräch mit anschließender praktischer Umsetzung und dem Zusammenfassen im Anschluss. Hierbei führe ich die/den Betreffende/n auf eine erhöhte Frequenzebene, was den Vorteil hat, dass das Einmischen des Ego’s ausschließt.

Spirituelles Coaching kann auch einzeln, also nur als ein direktes Beratungsgespräch genutzt werden.

Ich begleite Sie gern ein Stück Ihres Weges, wobei Ihnen meine Fähigkeit übergeordnete Zusammenhänge zu erkennen (auch über dieses Leben hinaus, wenn gewünscht) und diese auf Ihre momentane Lebenssituation zu übersetzen, zu Nutze kommt.

Meine besondere Verbindung zu den Engeln und Erzengeln an deren Kräfte ich mich andocken kann, dienen dabei allen Beteiligten als „Wunder volle“ Unterstützung.

Mein Ziel ist es stets Ihnen zu helfen, sich selbst helfen zu lernen!

Das Zusammenwirken des wahren und des irdischen SELBST:

Während das Hören und das innere Fühlen bereits im Mutterleib geschieht, beginnt für den Menschen die Erweiterung der Wahrnehmungsmöglichkeiten durch das Sehen, schmecken, riechen und das physische Fühlen, mit der Geburt. Die Orientierung wird also von der Innenwelt auf die Außenwelt verlagert und damit tritt auch das innere Fühlen oder anders ausgedrückt dem Folgen des Instinkts, sowie der inneren Stimme in den Hintergrund.

Auf die Hilfe der Menschen aus zunächst dem direkten Umfeld angewiesen ist der neu geborene Mensch dessen Einflüssen ausgeliefert. Er nimmt die Aussagen und Verhaltensweisen ungefiltert für wahr an, womit bereits die ersten Missverständnisse in Form von Glaubensmustern, Verhaltensmuster und auch Gefühlsmuster zu Grunde gelegt werden.

Das wahre ICH wird durch ein irdisches ICH überlagert. Auch wenn der Mensch in Wirklichkeit sein wahres ICH zeigen und leben möchte, richtet er sich dennoch auf die Vorgaben des Umfeldes aus. Mit dem Heranwachsen erweitern sich die Einflüsse des direkten Umfeldes der Familie und dessen Umfeld auf weitere Autoritätspersonen wie z.B. die Erzieher/innen in Kindergarten und Schule, Freunde und ebenso um vorgegebene Strukturen wie z.B. der Religionszugehörigkeit bis hin zu gesellschaftlichen Strukturen u.s.w.

Diese z.B. besagen dass ein Titel oder Amt, die Berufsausbildung und damit auch in Verbindung gebrachtes Wissen, die Höhe des Einkommens, die gesellschaftliche Stellung, Hab und Gut, Kleidung und sogar das Aussehen selber etwas über die Wertigkeit eines Menschen aussagen.

Der Mensch lernt den Anforderungen der Außenwelt, der irdischen Welt gerecht zu werden um wiederum anerkannt und geliebt zu werden, denn in Wirklichkeit dreht sich alles und bei jedem genau darum. Mit dem Unterschied, dass die Liebe auf der Erde, Bedingungen unterliegt entgegen der bedingungslosen Liebe, von der jeder Mensch abstammt. (Davon ausgehend, dass der Mensch göttlichen Ursprungs ist)

Dadurch entfernt sich der Mensch von seinem göttlichen Ursprung oder anders ausgedrückt sogar von sich SELBST und im üblichen Falle lebt er diese Grundhaltung ebenso. Womit sich der Kreislauf wieder schließt, denn auch er erwartet die Erfüllung vorgegebener Bedingungen von seinen Mitmenschen. Tut sein Gegenüber dies nicht, ist er nicht akzeptabel und wird evtl. sogar abgelehnt. Bemüht anerkannt und geliebt zu werden wird sich sein Gegenüber üblicherweise so verhalten, wie es von ihm erwartet wird.

Durch diese vielseitigen Erwartungen bildet sich ein irdisches ICH mit mehreren Gesichtern in Form von unsichtbaren Masken. Die Maske des „Richters“ steht der Maske des „Kritikers“ sehr nahe, daraus kann sich die Maske des „Zweiflers“ oder auch des „Ängstlichen“ bilden. Aber auch der „Höfliche“ oder der „Wohltätige“ sind Aneignungen, die ebenso gewählt werden, ob bewusst oder unbewusst.

Hinter solch einer Maske kann sich ein Mensch sehr gut verstecken, so dient die eine Maske des „Höflichen“ z.B. dazu, um dem „Richter“ des Gegenübers auszuweichen, sie dient also zudem auch als  Schutz oder dazu, die eigenen Schwächen zu verbergen. Der Preis dafür liegt darin, dass sich zwei Menschen nicht in der Tiefe begegnen, sondern auf einer oberflächlichen Ebene zweier angeeigneter Rollen bzw. Verhaltensweisen.

Leider hat sich in überwiegenden Fällen gezeigt, dass der Mensch mit dem Aneignen fremder Verhaltensweisen immer mehr verlernt hat seinem wahren ICH zu folgen.
In solchen Fällen kann sich ein innerer Konflikt bemerkbar machen, da das wirkliche Streben der Seele Entwicklung bedeutet.
Diese durch Wiederholungen über lange Zeiträume so tief geprägten Muster bewirken ein gewohnheitsmäßiges Agieren und Reagieren. Sie laufen wie von selbst ab, da sie eher unbewusst gewählt  werden.

Selbstverständlich muss der Mensch nicht jedem Gegenüber in der Tiefe begegnen, sondern sich nur Jemandem so offen geben, bei dem er bereits sicher ist und das sind diejenigen, denen er trauen oder noch sicherer gewählt vertrauen kann.

Haben ihn die Erfahrungen im Leben das Gegenteil nämlich Ablehnung oder gar Verletzungen gelehrt, wird er immer vorsichtiger und wird sich mehr und mehr der angeeigneten Masken bedienen, sogar im vertrauten Personenkreis.

Doch in Wirklichkeit bringt ihm der zwischenmenschliche Umgang auf der tieferen Ebene erst innere Zufriedenheit und die Anerkennung und Liebe nach der er strebt (s.o.).
Sich daran zu erinnern ist ein bedeutender Schritt und setzt Bewusstheit voraus.

Und genau hier beginnt die Aufgabe des Menschen, sich seines Ursprungs bewusst zu werden, sich zu erinnern wer er wirklich ist: eine liebende Seele frei von Bedingungen!!

Dies auf Erden zu verwirklichen, zu SEIN bedarf der ständigen Selbstbeobachtungen in vollkommener Eigenverantwortung. Es gilt zu erkennen, wann er aus einem angeeigneten Verhalten einer Maske handelt, warum er dies tut und wie er Schritt für Schritt wieder mehr seinem wahren ICH folgen kann.

Möge Dich ein Engel berühren,

im Vorübergehen

Deine Zaghaftigkeit beflügeln,

Deine Gedanken erhellen,

Deine Seele erleuchten

und Deine Schritte stärken

auf dem Weg zur Begegnung

mit Dir SELBST

Unbekannt

Bildquelle: #57091519@Trueffelpix/fotolia